Startseite » 2016 » November

Archiv für den Monat November 2016

Skrupellos: Ein faschistischer „Arzt“ in der Ukraine ermordet verwundete Kämpfer des Donbass mit tödlichen Injektionen

Es gibt Sachverhalte, die kann man nicht kommentieren. Weil einem die Worte im Halse stecken bleiben.
Ich bin in unmittelbarer Nähe des KZ Sachsenhausen aufgewachsen, musste schon als Vorschulkind den Anblick der Aupenkommandos ertragen und dachte lange Zeit, das alles wäre Vergangenheit und Geschichte. Aber Brecht hat recht. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch. Verdammt fruchtbar.

Sascha's Welt

Majdanek.pngIm Laufe des Bestehens des deutsch-faschistischen Konzentrationslagers Auschwitz haben die deutschen Henker dort nicht weniger als 2.000.000 Staatsangehörige der UdSSR, Polens, Frankreichs, Jugoslawiens, der Tscheschoslowakei, Rumäniens, Ungarns, Bulgariens, Hollands, Belgiens und anderer Länder umgebracht. In deren Fußtapfen treten heute andere. Hier ein Beispiel, das nicht untypisch ist: Ein faschistischer „Arzt“ aus der Ukraine. Er mordete ohne jegliche Skrupel verwundete Gefangene aus den selbtsternannten Volkrepubliken des Donbass mit Hilfe von tödlichen Injektionen…

Ursprünglichen Post anzeigen 489 weitere Wörter

Advertisements

Kann das die Lösung sein?

Auf dem Blog „Stimme Donbass“ lese ich u.a. folgenden Kommentar:

Was wird geschehen müssen? In Donezk ? In Lugansk ? Wer nachdenkt kommt nur zu einem einzigen klaren Ergebnis: Man muß es wie begonnen, zu Ende bringen. Man muß, entweder sich nun versuchen vollends an Russland anzuschließen, oder man muß den Kampf aufnehmen. Das nicht irgendwann, sondern SOFORT mit dem Ergebnis der US-Wahl. Wenn diese Frau der/die nächste Präsident(in) wird, dann sollte man nicht eine Woche- nicht einen Tag- nicht eine Stunde weiter auf ein Wunder hoffen.

Ich sage es mal ganz knallhart: Nur ihr in Donezk und Lugansk seit dann noch in der Lage, den 3.Weltkrieg durch euer handeln zu verhindern, indem ihr die Supermacht USA auf eurem Terroitorium in die Schranken weist, indem ihr den Vasallen Nr.1 in einem Blitzkrieg überwältigt. Nur das wird den Respekt wieder herstellen, der nowendig ist, um weitere Kriege zu verhindern…

Ich verstehe die Ungeduld, die Empörung – aber ist das Risiko nicht viel zu hoch? Ich war im letzten „Blitzkrieg“ als Kind dabei und weiß daher, warum und wie sehr ich zweifele…

In 24 Stunden 440 Mordversuche Poroschenkos ohne adäquate Antworten

In den deutschen Medien gibt es seit Tagen keine Ukraine und auch kein Syrien mehr. Wen wundert das noch?
Gut, dass es die „Stimme Donbass“ gibt!

Stimme Donbass

@ Alexander Wladimirowitsch Sachartschenko
Александр Владимирович Захарченко.

В течение 24 часов 440 покушений на убийство без адекватного ответа

32 Tage Reden , drohen und sich verkriechen….
32 дня разговоров, угроз и бездействия…

seit der letzten Waffenstillstandsvereinbarung vom 01.September 2016 ohne zu Handeln, ist die Aufforderung zu weiteren Morden und Mordversuchen an der eigenen Bevölkerung . Es bedeutet jedoch auch die Aufforderung an polnischen Söldner, sich rekrutieren zu lassen durch die Ukraine, weil man ihnen einen Freibrief ausstellt, am Leben zu bleiben. Nur dann, wenn massenhaft die Polen wieder in Plastiksäcken in die Heimat verbracht werden, besteht Hoffnung auf Leben im Donbass.

Со времени последнего объявления перемирия 1 сентября 2016 года отсутствие действий – это прямое приглашение к дальнейшим убийствам и покушениям на убийства собственного населения. Это означает также приглашение польским наемникам становиться рекрутами Украины, потому что они тем самым получают охранную грамоту и надеются остаться в живых. Только тогда, когда…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.390 weitere Wörter