Startseite » 2015 » April

Archiv für den Monat April 2015

Wer Ohren hat und hören will: HÖRT- Wer seine Augen gebrauchen will: SIEHT >> KRIEG <<

Stimme Donbass

302057811 (1)

Ein Krieg ist  unvermeidlich, sagt nicht nur “The Saker“ und trifft , leider wie so oft, sicher wieder “den Nagel auf den Kopf“.  Wie groß er sein wird, hängt nun nur noch von den Frauen und Männern ab, die NovoRossija gegen die UkroNazis verteidigen, sagt er. Und auch hier, wird er Recht behalten, sage ich. Wir selbst von voicedonbass gehen da noch einen Schritt weiter und wiederholen es nochmals:Die Mädels und Jungs dort, verteidigen unsere Demokratischen Werte gegen den Faschismus, der sich immer mehr auch bei uns im täglichen Leben schon einschleicht.   Warum der anerkannte Millitäranalyst “ The Saker“ solch düstere Vorhersage trifft, lese man in aller Ruhe selbst auf den deutschen Seiten des Sakers, füge seine eigenen Erkenntnisse ein, die jeder gewinnt, beschäftigt man sich mit dem Thema ausserhalb der “Tagesschau“. Nicht zuletzt muss man den Faschistenführer Poroschenko sich nur verinnerlichen. Schon kennt man den Folgeschritt Poroschenkos…

Ursprünglichen Post anzeigen 571 weitere Wörter

Advertisements

Was ist Faschismus?

Manche streiten noch immer, ob es in der Ukraine Faschismus gibt bzw. ob er erheblichen Einfluss habe…
In dem hier rebloggten Artikel geht Sasche313 zunächst ausführlich auf eine noch immer gültige Faschismus-Definition ein, um anschließend die Situation in der Ukraine zu analysieren.
Wer nach dem Lesen des zugegeben sehr umfangreichen Textes noch immer Zweifel hat, dem ist wohl kaum zu helfen.

Sascha's Welt

heartfield Hitler: „Millionen stehen hinter mir!“

Was ist denn nun Faschismus? Gibt es heute noch Faschismus oder war der Faschismus nur ein Phänomen in Italien? Oder ist Faschismus vielleicht gar erklärbar mit Erscheinungsformen wie etwa Führerkult, Paramilitarismus, Politik des Spektakels und dergleichen Nebensächlichkeiten. Immer wieder gibt es (aus Unkenntnis) Verunsicherung darüber, ob der Faschismusbegriff der Kommunistischen Internationale von 1933 heute immer noch gültig ist. Zitiert werden dabei solche ebenso verschwommenen, wie irreführenden Erklärungs-versuche, die Definition des Faschismus eigne sich „allenfalls für die Bewegungsphasen“ in den verschiedenen Ländern usw.  – Na, prima, schon allein damit fühlen sich die Unterstützer der ukrainischen Junta ziemlich sicher, denn sie unterstützen ja nur eine „Bewegungsphase“, und nicht ein menschenfeindliches, faschistisches System. Auch wenn der nun folgende Text vielleicht etwas akademisch daherkommt – Prof.Kurt Pätzold hat deutlich klargestellt, was unter Faschismus zu verstehen ist, und warum die Dimitroff-Definition heute noch gilt:

Ursprünglichen Post anzeigen 1.854 weitere Wörter

Zur Ukraine nichts Neues

„Es gibt eine schöne Karikatur aus dem vergangenen Jahr. Zwei US-Generäle stehen vor einer Weltkarte, die alle US-Militärstützpunkte mit blauen Sternen markiert. Der eine sagt zum anderen: Unverschämt, diese Russen, wie nah die ihr Land an unsere Stützpunkte gelegt haben. So geht Argumentation im amerikanischen Stil“ (jw 24.4.2015).

Und so behauptet der ukrainische Generalstabschef Wiktor Muschenko derzeit, sein Land habe Beweise für die Anwesenheit mehrerer russischer Divisionen in der Ostukraine… Beweise kann die Ukraine allerdings nicht liefern.

Ihm zur Seite steht der US-Botschafter in der Ukrain, Geoffrey Pyatt, und behauptete, dass er Beweise dafür hätte, dass das russische Militär seine Präsenz in der Ostukraine ausweite. Als „Beweis“ twitterte er ein Bild von einem russischen Luftabwehrsystem. Was er nicht dazu sagte, das Bild ist zwei Jahre alt und stammt von der russischen Luftfahrtmesse MAKS-2013 – jeder Laie erkennt unschwer, dass das Militärgerät sich auf einer Ausstellung befindet und nicht es sich nicht um eine „höchste Konzentration an russischen Luftabwehrsystem in der Ostukraine seit August“ handelt (Quelle: RT deutsch 24.04.2015).

„Empört zeigen sich ukrainische Parlamentsabgeordnete und Nutzer in den Sozialen Medien über die aktuelle Ausgabe der Modezeitschrift. Auf dem aktuellen Titelcover mit US-Schauspielerin Michelle Williams präsentiert das französische Modehaus Louis Vuitton seine neue Sommerkollektion in den Farben Schwarz und Orange. Für Kiew eine unerträgliche Provokation, denn das Georgskreuz, Symbol der ost-ukrainischen Volksmilizen, nutzt dieselbe Farbkombination“ (RT deutsch 22.4.).

Das ist wirklich schlimm!

Wie sich die Texte und Haltungen gleichen…

Heute ist es „die von Russland genährte Wühlarbeit in der Ukraine und darüber hinaus weltweit (das böse,böse RT deutsch und die vielen, vielen Putin-Trolle), vor ziemlich genau hundert Jahren war es schon ganz ähnlich:

„Die von Rußland genährte armenische Wühlarbeit hat Dimensionen angenommen, welche den Bestand der Türkei bedrohen“, schrieb etwa der deutsche Botschafter in Konstantinopel, Hans Freiherr von Wangenheim, am 31. Mai 1915 nach Berlin. Man dürfe deshalb „die türkischen Maßnahmen … nicht grundsätzlich hindern“…

Und schon damals waren die Herrschenden in Deutschland am Zustandekommen unsäglich vieler ziviler Opfer sehr heftig  beteiligt, wie german-foreign-policy in einem Beitrag vom 21.4.2015 im Detail nachweist.

Grauenvolle Details dokumentiert auch kommunisten-online.

Auftraggeber Pentagon: Heiße Fracht für den nächsten Putsch…

Die Situation in der Ukraine ist den USA und ihren „Willigen“ nicht genug. Jetzt also auch Kirgistan:

Sascha's Welt

Die kirgisische Zeitung „Delo Nr.“ (09-3Дело №…) schreibt: Zweimal — am 28. und am 30.März — landete auf dem Flughafen „Manas“ in Bischkek (Kirgistan) ein Transportflugzeug vom Typ AN-124 („Ruslan“) der ukrainischen Fluggesellschaft „Awialinija Antonowa“. Beides waren Sonderflüge im Auftrag der Botschaft der USA in Kirgistan. Jede dieser ukrainischen „Ruslan“-Maschinen kam aus Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Und jedes Mal wurde für die USA-Botschaft eine unbekannte Fracht abgeliefert, die den Status des Diplomatengepäcks hatte.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.007 weitere Wörter

Two Ukraine journalists killed in Kiev, Poroshenko suspects ‘provocation’

Aletho News

RT | April 16, 2015

Oles Buzina (Image from wikipedia.org)

Oles Buzina (Image from wikipedia.org)

Opposition journalist and writer Oles Buzina was assassinated near his house in Kiev. The police believe it could have been a contract killing. It follows hot on the heels of the vicious murder of another Ukrainian journalist, Sergey Sukhobok.

Oles Buzina, 45, oppositional journalist and former editor-in-chief of Segodnya newspaper, was killed in the yard of his house in the Ukrainian capital on Thursday, according to the counselor of the Minister of Internal Affairs.

MP Anton Gerashenko wrote on his Facebook page that unknown people shot at Buzina from a car with Latvian or Belarusian license plates, adding, “The killing of anti-Maidan eyewitnesses seems to be going on.”

Buzina, author of several controversial books, recently quit his newspaper job, explaining he had worked under heavy censorship, had no rights to influence human resources policy, or to “talk to the press…

Ursprünglichen Post anzeigen 244 weitere Wörter

Poroschenko verschenkt Donbass???

Gebunden im „Sputnik„:

Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko hat nach Informationen des US-Magazins Forbes dem russischen Staatschef Wladimir Putin angeboten, die von Kiew abtrünnige Kohlebergbauregion Donbass nach Russland zu nehmen. Sein Angebot soll Poroschenko beim Vierer-Gipfel im Februar in Minsk unterbreitet haben.

Dort auch weiterlesen!