Startseite » 2015 » Januar

Archiv für den Monat Januar 2015

Poroschenkos blutige Märchenstunde

Auf kommunisten-online.de gibt es einen interessanten Artikel, er beginnt wie folgt:

Zeitgleich mit der Wiederaufnahme des Artilleriebeschusses der Städte Donezk und Lugansk, das heißt der faktischen Kündigung des Minsker Abkommens durch eine erneute Offensive Kiews gegen die Volksrepubliken Donezk und Lugansk, veröffentlichte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in der ‘Frankfurter Allgemeinen Zeitung’ vom 19.01.2015 einen Aufruf an Europa.

Unter der harmlos klingenden Überschrift: „Europas Werte stehen nicht zum Verkauf“ fordert Poroschenko Europa auf, sich mit dem Slogan: „Ich bin ein Ukrainer“ mit der Ukraine zur Verteidigung der europäischen Werte gegen den Terror zusammenzuschließen. Mit der Versicherung: „Wir sind Europa, und zusammen sind wie unbesiegbar“ schließt er seinen Aufruf.

Dieser Text ist so unglaublich echt und erhellend, dass es unverantwortlich wäre, wenn er nur die ‘FAZ’ Leserschaft erreichte. Er soll hier deshalb in weiten Strecken vorgestellt und kommentiert werden.

Hier den ganzen Artikel lesen!

Neonazistisches Geschichtsverständnis

RTdeutsch berichtet mit Datum vom 9.1.2015:

Der ukrainische Ministerpräsident Arsenji Jazenjuk hat in einem Interview mit den ARD-Tagesthemen, die Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus Hitlers als „sowjetischen Einmarsch“, den man besser hätte verhindern müssen, bezeichnet. Weder widersprach noch kommentierte die ARD diese revisionistische Darstellung.

… Das Gespräch war voraufgezeichnet und nachbearbeitet worden, es hätte also in jedem Fall die Möglichkeit gegeben, diesem Geschichtsrevisionismus des ukrainischen Ministerpräsidenten zu widersprechen oder zumindest zu kommentieren. Doch aus Gründen, über die man nur spekulieren kann, verzichtete die ARD darauf.

Auf RTdeutsch findet man das vollständige Interview mit Jazenjuk, die bewusste Stelle ab Minute 21:44. Wie weit wollen die Bundesregierung und ihre Medien in ihrer Russlandfeindlichkeit noch gehen?

Außer Kontrolle

Unter dieser Überschrift fasst German Foreign Policy den aktuellen Stand zur Situation in der Ukraine zusammen. „Sogar transatlantische Unterstützer des Kiewer Umsturzes vom Februar 2014 warnen inzwischen, der Einflussgewinn faschistischer Milizen und gewisser Oligarchen drohe ein Warlord-System zu schaffen, das sich jeglicher Kontrolle entziehe.“ Trotzdem gibt die Bundesregierung Kreditgarantien über 500 Millionen Euro (das ist unser Geld!) und die EU will 1,9 Milliarden Euro geben.

Die harten asozialen Maßnahmen der ukrainischen Regierung sind ja aus Sicht unserer Herrschenden auch wirklich alle Unterstützung wert, zumindest so lange wie wir Steuerzahler sie finanzieren.

Siehe auch rtdeutsch.

 

Waffen und Geld aus dem Westen

Das Jahr fängt ja gut an:

  1. Waffen:

„Präsident Petro Poroschenko dem Militär weiteres schweres Kriegsgerät für den Kampf gegen Separatisten übergeben. »Ich bin überzeugt, dass 2015 das Jahr unseres Sieges wird. Dazu brauchen wir eine starke, patriotische und gut ausgerüstete Armee«, sagte der Staatschef am Montag bei einer Zeremonie nahe Schitomir im Norden der Ex-Sowjetrepublik. Er übergab unter anderem Kampfjets vom Typ MiG-29 und Su-27 sowie Haubitzen und Schützenpanzer.“ Quelle: nd; Hervorhebung vom mir.

Genauer auf rt deutsch: 100 neue Waffensysteme, wie 203 mm- und 121 mm-Haubitzen, automatische Mörser, Sturmgewehre und Schützenpanzer des Typs BMP-2 sowie modernisierte MiG-29 und Su-27.

  1. Geld:

Der US-Analyst und ehemaliger Mitarbeiter der US-amerikanischen Denkfabrik RAND Corporation, Jerry Collins, erklärte unter Verweis auf „Insiderinformationen“, dass zwischen dem 14. Oktober und dem 24. Dezember 2014 insgesamt 27 Millionen US-Dollar und drei Millionen Euro aus Warschau in die ukrainische Stadt Lwow (Lemberg) per Linienflug der Polnischen Airlines LOT-765 gebracht wurden. Das Bargeld soll in Form von 10-kg-Handgepäckstücken (dies entspricht dem Gewicht von einer Million US-Dollar in 100-Dollar Scheinen) ins Land gekommen sein.

Den Zweck, den das Geld in der Ukraine erfüllen soll, ist nach Collins Angaben bisher nicht eindeutig zu klären. Quelle: rtdeutsch; Hervorhebung vom mir.